Cologne Fine Art Preis 2016

Mit Karin Kneffel erhält abermals eine bedeutende Künstlerin den Cologne Fine Art-Preis, der jährlich gemeinsam vom BVDG und der Koelnmesse vergeben wird.

null
Cologne Fine Art Preisträgerin: Karin Kneffel | Fotograf: Sven Vogel, Köln

Fotograf: Sven Vogel, Köln

null

Nach Germanistik und Philosophie nahm Karin Kneffel im Jahr 1981 ein weiteres Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie auf - zunächst in der Klasse eines Bildhauers, später bei zwei Malern. Auf die Frage, was sie von ihren Lehrern mitnehmen konnte, antwortete sie: „Zusammenzufügen, was nicht zusammengehört“ bei Johannes Brus, ein „Augenmerk für das Kolorit eines Bildes“ bei Norbert Tadeusz und „über Malerei nachzudenken“ bei Gerhard Richter. Damit sind drei wesentliche Aspekte ihrer Malerei und ihrer künstlerischen Haltung genannt.

Karin Kneffel hat sich vollkommen der Malerei verschrieben; auch ihre farbsatten Aquarelle und Radierungen erscheinen wie Gemälde. Manche Sujets wirken im kleinen Format der Graphik sogar besonders konzentriert. Beispielsweise die Figuren in einigen Aquarellen, die Kunstwerke betrachten oder die ikonenhaften Portraits von Enten, Schafen und Hühnern in einer Serie von Radierungen.

Mit Motiven von Früchten - die auf all ihren bevorzugten Bildträgern zu finden sind - wurde Karin Kneffel um die Jahrtausendwende einem breiten Publikum bekannt. Die reifen, übergroßen, mit äußerster Delikatesse präzise gemalten Kirschen, Birnen, Beeren und Pfirsiche versetzen jedes Auge in helle Freude. Die suggestive Anziehungskraft dieser Objekte erinnert an die berühmte Geschichte des antiken Malers Zeuxis, der mit seinen Bildnissen von Weintrauben selbst die Vögel täuschte. „Alles ist falsch! Alles ist erlaubt!“ so bringt Karin Kneffel den Eigensinn von Bildwirklichkeiten mit einem Zitat von Friedrich Nietzsche auf den Punkt.

Künstler dirigieren Blicke. Fand der Blick des Betrachters bei ihren frühen Bildern noch Halt am „realistisch“ Dargestellten, so gerät er angesichts der Komplexität neuerer Werke zusehends ins Schwanken, sucht nach festem Grund und läuft mitunter in die Irre. Durch Brechung der Perspektive: wenn Hunde auf diagonal geklapptem Teppich ruhen; durch Aufhebung der Gravitation: wenn ein Tisch in Untersicht an einem oberen Bildrand hängend erscheint; durch Inversion des Raumes: wenn sich der Hintergrund nach vorne schiebt oder durch Spiegelung oben zu unten wird. Sehgewohnheiten havarieren vor Kneffels Szenerien und geraten in lustvolle Sehnot auf der Suche nach des Rätsels Lösung.

So mutet es wie ein ironischer Kommentar an, wenn der Betrachter in Kneffels Räumen hier und da einem Dalmatiner begegnet. Gilt der kaum erkennbare, unkonturierte Hund in einem Fleckenbild den Wahrnehmungstheoretikern und Hirnphysiologen doch gerne als Beleg dafür, dass unsere Sinne einmal Gesehenes stets wieder in sinnvolle Formen ordnen können.

Es ist, als könne man Karin Kneffel in ihren Bildern dabei zusehen, wie sie über Kunst und Wahrnehmung nachdenkt. Dabei „bedient“ sie sich in der Kunstgeschichte ebenso wie bei Film- und Architekturklassikern. In den allerjüngsten Arbeiten kulminieren ihre Reminiszenzen an Filmstills von Alfred Hitchcock, Mobiliar von Mies van der Rohe und Wilhelm Lehmbruck-Skulpturen zu vielfältig deutbaren Bildgeschichten, die sie wiederum mit ihren eigenen Sujets verschränkt. Ihre Bilder haben keine Titel. Das erlaubt viele Sichtweisen. Doch je mehr man weiß, desto genauer wird man erkennen, wie sie in ihrer Malerei Geschichte und Gegenwart, Realität und Fiktion zum Verschmelzen bringt.

Lichtreflexe, diffuse Schatten und magische Leuchtquellen, Blicke durch Fenster in Interieurs oder aus diesen heraus, mit Kondenswasser beschlagene Scheiben, frei im Raum schwebende Tropfen und schemenhafte Gebilde: mit diesen bildnerischen Strategien entmaterialisiert die Künstlerin die Welt der Dinge und bringt den Betrachter zum Staunen, wie dies überhaupt zu malen möglich sei. Karin Kneffel kann es. Mit virtuoser, fast an Zauberei grenzender Meisterschaft.

Der Cologne Fine Art-Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und auch in diesem Jahr mit einer Sonderschau, in der ausgewählte Arbeiten von Karin Kneffel zu sehen sind, verbunden.

Die Preisverleihung findet am 16. November 2016, ab 14:30 Uhr in der Sonderschau der Preisträgerin statt: Halle 11.1, D40/E41.