YOUNG DESIGNER SPACE

Studierende der Köln International School of Design der TH Köln (KISD), stellen auf der COLOGNE FINE ART 2017 aus.

Sie zeigen ihre Sicht auf die Dinge des täglichen Lebens mit Entwürfen, Prototypen und Modellen von Möbeln und Accessoires. Die Entwürfe entstanden im Rahmen einer Auseinandersetzung mit dem Design der letzten 80 Jahre. Es ist spannend zu sehen, wie sich das designerische Denken entwickelt und verändert hat. Auf Form follows Function, Form follows Emotion, Form follows Material und Form follows Content folgt nun Form follows Reality.

Das Design-Duo setzt sich aus zwei vertrauten Freunden zusammen. Leon Schniewind und Carsten in der Elst.

Sie teilen eine sehr ähnliche Sicht auf Schönheit in Imperfektion und Materialität des Alltags. Durch ständigen Austausch wird ein Ideenfluss gewährleistet, in dem sie getrennt als auch gemeinsam Entscheidungen treffen. Mit ihrer ungerichteten und prozessorientierten Arbeitsweise, die meist den Moment des Schaffens mehr wertschätzt, als das Resultat, beabsichtigen Sie die Linie zwischen Kunst und Design verschwimmen zu lassen. In Vertrauen und gegenseitigem Bestärken werden sowohl Objekte gezeigt, die in Einzelarbeit entstanden sind als auch solche, die in Interaktion und Kooperation produziert wurden. Ihre Ausstellung erforscht den Einfluss, den Sie während und abseits des Studiums aufeinander haben. Mit ihren letzten Arbeiten legen Sie den Fokus auf visuelle Überreizung, Baugruben, Haptik und Erwartungsirritation.

Ergänzt wird die Ausstellung (Halle 11.2) mit Exponaten, die mit dem Kölner Design Preis 2017 ausgezeichnet worden sind.

Der Kölner Design Preis zeichnet die innovativsten und besten Abschlussarbeiten der Kölner Nachwuchsdesigner des Jahres 2017 aus. Am 26. Oktober wird zum zehnten Mal der „Kölner Design Preis“ vergeben. Gewürdigt werden herausragende Abschlussarbeiten von Designstudiengängen an Kölner Hochschulen. Der Preis ist damit ein wichtiger Beitrag zur Förderung des Designnachwuchses sowie zur weiteren Profilbildung Kölns als Designstandort von internationaler Bedeutung. Die Nominierung selbst ist schon eine Auszeichnung, da alle nominierten Arbeiten im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) ausgestellt werden. Eine unabhängige Jury aus der Designbranche wählt Ende Oktober aus den eingereichten Arbeiten drei Gewinner aus.

Lassen Sie sich durch die Arbeiten der jungen Designer inspirieren!